Wie in vielen anderen Ländern auch, kann in der Mongolei eine allgemeine Gefahr von Krankheiten nicht ausgeschlossen werden. Welche Impfungen braucht man für eine Reise in die Mongolei? Und wie kann man sich vor Erkrankungen schützen?

Welche Impfungen braucht man für Mongolei-Reisen?

Für die Einreise in die Mongolei werden keine Impfnachweise gefordert. Die gängige Impfempfehlung für Touristen, die in die Mongolei reisen wollen lautet, den Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Keuchhusten, Hepatitis A und Hepatitis B zu überprüfen und gegebenenfalls auffrischen zu lassen. Malaria kommt in der Mongolei nicht vor. Eine Impfung gegen Typhus, Tollwut oder Meningitis ist nur dann für Touristen zu empfehlen, wenn sie sich mehrere Monate in der Mongolei aufhalten wollen und sich in besonders entlegenen Gebieten länger aufhalten wollen. Bei Trekkingreisen, Arbeiten in sozialen Projekten oder bei Reisen mit besonders intensivem Kontakt zur Natur der Mongolei können diese Impfungen ratsam sein. Jeder Reisende sollte sich vor der Abreise bei einem Tropenmediziner individuell beraten lassen.

Wie kann man sich vor Krankheiten schützen?

Manche Reisenden werden in der Mongolei mit Darminfektionen und Durchfallerkrankungen konfrontiert. Um dem entgegenzuwirken, sollten Touristen auf Mongolei-Reisen kein Leitungswasser trinken, sondern immer Trinkwasser in korrekt verschlossenen Flaschen konsumieren. Vorsicht ist bei Salaten und anderen rohen Speisen geboten, denn diese werden oft mit Leitungswasser gewaschen. Um sicher zu gehen, wird empfohlen, nur gekochte, gegrillte oder gebratene Speisen zu konsumieren. Früchte, die man selbst schälen kann, sind ebenfalls unbedenklich. Folgt man immer dem Leitspruch für Reisende „peel it, boil it or forget it“ also „schäle es, koch es oder vergiss es“, ist man bei der Nahrung auf der sicheren Seite.

Ein weiteres Risiko für Reisende in der Mongolei ist die extreme Hitze und Trockenheit, die vor allem in den Sommermonaten vielen Touristen zu schaffen macht. Die Gefahr einer Dehydrierung und eines Hitzschlages sind akut und nicht zu unterschätzen. Reisende sollten immer ausreichend Wasser mitnehmen, denn die Möglichkeiten, Wasser zu kaufen sind außerhalb der Städte sehr rar. Zum Schutz gegen die Sonne wird zu Sonnenhüten, Sonnenbrillen und vor allem Sonnenschutzcreme geraten.
In der Mongolei kommen Masern, Meningitis, Typhus, Tollwut und Hepatitis unter der Bevölkerung vor. Es gibt immer wieder Ausbrüche der Pest, die durch den Verzehr von Murmeltierfleisch übertragen wird. Es ist offiziell verboten, Murmeltiere zu jagen und zu essen. Trotzdem gehört der Verzehr dieser immer seltener werdenden Tiere zur Kultur in der Mongolei. Aus verschiedenen Gründen wird Touristen also davon abgeraten, Murmeltierfleisch zu essen.

(Visited 34 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.