BISS AKTIVREISEN

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

KAUKASUS - WanderreiseRussischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus


Russischer Kaukasus - Vom Dombaital bis an den Elbrus

  • Dombai und Baksan: zwei der schönsten Täler
  • schroffe Felsnadeln, endlose Blumenwiesen
  • tosende Wasserfälle, kalbende Gletscher
  • per Lift zur Station „Mir“ am Elbrus
  • Dombai und Baksan: zwei der schönsten Täler
  • schroffe Felsnadeln, endlose Blumenwiesen
  • tosende Wasserfälle, kalbende Gletscher
  • per Lift zur Station „Mir“ am Elbrus
Buchen - Termine PreiseLeistungenReiseverlaufCharakteristik
Karte

Beschreibung

Bei dieser Wanderreise entdecken wir eine Gebirgswelt, die so ursprünglich kaum noch in Europa vorzufinden ist. Auf täglichen Wanderungen tauchen wir tief in den Kaukasus ein und kommen dem Elbrus ganz nah.
Die übermannshohen Pflanzen der „Russischen Wiese“ lassen Wanderer im Dombaital beim Vorbeiziehen fast wie Zwerge erscheinen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die bis zu 4.000 m hohen Bergriesen, die den Weg durch das Tal flankieren. Auf gut begehbaren Bergpfaden passieren wir eisige Gletscherzungen, die bis an die Grenze saftig grüner Wiesen und Wälder reichen – und gelangen so mitten ins Herz des Dombaitals.
Am Fuße des Elbrus gelegen, ist das Baksantal Ausgangsort zahlreicher Alpinisten. Wir besteigen den 3.440 m hohen Gipfel des Tscheget und können phantastische Blicke auf den Elbrus genießen. Die Krönung der Reise: Eine Fahrt mit dem Kabinenlift hinauf zum Rand des Elbrus-Gletschers, wo bei gutem Wetter das blendende Weiß der Elbrus-Kuppeln und der tiefblaue Himmel einen einzigartigen Kontrast bilden.

Charakteristik

 Schwierigkeitsgrad 'mittel'     14 Übernachtung in Hotels oder Pensionen   

  • Tageswanderungen ohne Gepäck (ca. 4 bis 8 Stunden reine Gehzeit), tägliche Höhenunterschiede zwischen 300 m und 650 m, 2 x mehr als 1.000 m, Trittsicherheit und mittlere bis gute Kondition erforderlich;
  • TeilnehmerInnenzahl: mind. 6 / max. 12
Veranstalter: biss Aktivreisen-Kooperationspartner

Reiseverlauf

1. Tag:Anreise ab Berlin, Frankfurt, München oder Düsseldorf

Empfang am Flughafen und Transfer (30 min.) nach Pjatigorsk – die "Stadt der fünf Berge". Als südrussische Kurstadt wird Pjatgorsk von Einheimischen und Besuchern sehr geschätzt. Abends Spaziergang über die Fußgängermagistrale bzw. Kurmeile. Begrüßungsessen mit kaukasischen Spezialitäten. Übernachtung im Hotel.

2. Tag:Besuch des Marktes, Fahrt nach Dombai

Am Vormittag ist Zeit für einen individuellen Marktbesuch. Danach fahren wir in die Region Karatschajewo-Tscherkessien bis zum höchsten befahrbaren Punkt des Dombaitales (Höhe ca. 1.600 m, ca. 4-5 Std. Fahrtzeit). Bezug des Hotels für 7 Nächte im Dorf Dombai. Tourenbesprechung.

3. Tag:Wanderung zu den Tschuch-Tschur-Wasserfällen

Wir gehen an der „Russischen Wiese" vorbei, die mit ihren übermanngroßen Pflanzen beeindruckt. Uns umgibt eine prächtige Bergwelt. Mittagspicknick unterwegs. Bei guten Wetterbedingungen sehen wir den Ine-Gletscher mit dem Pik Ine (3.455 m) und den höchsten Bergriesen im Dombai-Gebiet, den Dombai-Ölgen (4.046 m).
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 5 Std./400 m

4. Tag:Zur Traumkulisse Ali-Bek

Vorbei an einem Alpinlager durch den Wald zum gewaltigen Ali-Bek-Gletscher und weiter bis zum malerischen Steinbock-See, der teilweise bis Juli vereist ist. Von hier ergibt sich ein Blick auf einen weiteren Gletscher, den „Zweizungen“-Gletscher. Das Panorama ist unbeschreiblich: Eine grandiose Gipfellandschaft von verschneiten und vereisten, bis zu 3.860 m hohen Bergriesen und Traumgipfeln, wie dem Sulachat („Schlafende Schönheit“, 3.409 m). Für den Rückweg haben wir zwei Möglichkeiten, entweder auf den schon bekannten Wanderpfad oder auf einem ca. 400 bis 600 m höher liegenden und somit anstrengenderen „Panorama“-Pfad mit Abstieg am Alpinlager Ali Bek.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 7-8 Std./600 m

5. Tag:Gipfelwanderung auf den Mussa Atschitara

Heute steht eine Gipfelwanderung auf den Mussa Atschitara auf dem Programm, wobei Teilstücke mit dem Lift bewältigt werden können (bis ca. 2.500 m). Vom Gipfel haben wir einen herrlichen Weit- und Rundblick. Bei guten Wetterverhältnissen kann man sogar den König des Kaukasus, den Elbrus, erblicken. Möglichkeit, in ein Restaurant einzukehren und Spezialitäten der kaukasischen Küche zu probieren.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 3-4 Std. bzw. 6-7 Std./500 m bzw. 1.350 m

6. Tag:Leichte Wanderung zur Dschamagat-Narsanquelle

Fahrt (25 km) nach Teberda. Wanderung zu einer eisenhaltigen Mineralquelle, die bei den Einheimischen als Heilmittel beliebt ist. Besuch des Naturkundemuseums.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 6 Std./300 m

7. Tag:Zur „Teufelsmühle“

Der heutige Wanderabschnitt am Fluss Amanaus weist keine großen Höhenunterschiede auf. Am Ende der Wanderung kommen wir an einer spektakulären Schlucht an, wo der Fluss Amanaus sich schäumend durch eine enge Stelle zu befreien versucht.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 5 Std./150 m

8. Tag:Panorama-Punkt auf dem Berg Semjonow-Baschi

Eine der anspruchsvollsten Touren der ganzen Reise. Unser Aufstieg erfolgt anfangs durch einen schönen Laubwald und danach über Alpinwiesen. Eine längere Pause auf ca. 2.600 m lohnt sich: auf einer bunten Wiese sitzend, sehen wir auf der gegenüberliegenden Seite sattgrüne Berghänge, das glitzernde Weiß der Gipfel, u.a. den 3.861 m hohen Belalakaja – das „Kaukasische Matterhorn“, Wasserfälle und Flüsse.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 7-8 Std./1.000 m

9. Tag:Fahrt ins Elbrus-Gebiet zum Baksantal

Halt in Pjatigorsk zum Mittagessen. Möglichkeit zum Besuch des großen, farbenprächtigen Marktes - eigentlich ein "Muss". Die nächsten 6 Nächte verbringen wir im Hotel in Terskol (auf ca. 2.000m).                                                                                                                                                                                                                         Fahrzeit ca.7h

10. Tag:Zum Aussichtspunkt auf dem Tscheget (3.440 m)

Zunächst mit dem Skilift bis auf ca. 2.750 m, dann zu Fuß bis auf 3.200 m. Vom Gipfel haben wir einen phantastischen Blick vom grünen Baksantal bis hinauf auf den zweiköpfigen vereisten Vulkan Elbrus und den eindrucksvollen Dongus-Orun.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 6 Std./700 m

11. Tag:Wanderung zu den „Mädchenzöpfen“

Wanderung zum ca. 25 m hohen Wasserfall „Mädchenzöpfe“, vorbei an bizarren Basaltfelsen und schönen Bergwiesen.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 6-7 Std./650 m

12. Tag:Elbrus

Per Kabinenlift bis zur Station „Mir“ auf 3.500 m Höhe. Unmittelbar an der Station befindet sich der Asau-Gletscher. Wer möchte, kann mit dem Skilift bis zu den „Botschkis“, den Unterkünften für die Elbrus-Bergsteiger (auf ca. 3.800 m), hinauffahren oder zu Fuß gehen. Von da aus gelangen die Bergsteiger über Schneefelder bis zur ehemaligen Station „Prijut 11“ (4.100 m), einer weiteren Ausgangsbasis für Gipfelbesteigungen. Falls man den Wunsch hegt, die Grenze von 4.000 m zu überschreiten, dann hat man hier die Möglichkeit dazu (optional).

13. Tag:Zum Gletscher Schchelda

Mit dem Bus zum Startpunkt der Wanderung (20 min), weiter zu Fuß zum Schchelda-Tal. Von hier sehen wir den gleichnamigen mit Moränen bedeckten Gletscher. Möglichkeit, zur Gletscherzunge zu gehen.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 5 Std./600 m

14. Tag:Wanderung ins Tal des Flusses Irik

Wanderung ins Tal des Flusses Irik, das zu den schönsten im Elbrus-Gebiet zählt. Kurze Fahrt zur Siedlung Elbrus. Wir gehen an einer Narsan-Mineralquelle und an so genannten "Sandpalästen" (Formationen aus Sedimentgestein) vorbei. Danach führt unser Weg durch den Wald zum Oberlauf der Schlucht. Abends reichliches Abschiedsessen.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 4 Std./100 m

15. Tag:Rückreise

Transfer zum Flughafen Mineralnye Wody (ca. 4 Std. Fahrtzeit). Rückflug.

 

 

Leistungen

  • Flug ab Berlin, Frankfurt oder München über Moskau nach Mineralnye Wody und zurück (andere Flughäfen auf Anfrage und ggfs. mit Aufpreis)
  • 14 Hotel-Übernachtungen (DZ mit Dusche/WC)
  • 10 x Vollpension, 4 x Halbpension, 1 x Frühstück
  • alle Transfers in Russland
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Nationalpark- und Grenzregionsgebühren
  • Kabinenbahn zur Station „Mir“ am Elbrus
nicht enthalten: Visum

Termine und Preise


klimarelevante Wirkung der Emissionen des Fluges: 1.868 kg CO2
freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 43,- €


Mindestteilnehmerzahl: 6 - max. 12

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Die Ausblicke, auf einer bunten Wiese sitzend, sind unbeschreiblich

Die Ausblicke, auf einer bunten Wiese sitzend, sind unbeschreiblich 

Der Wasserfall 'Mädchenzöpfe'

Der Wasserfall 'Mädchenzöpfe' 

An einem See im Dombaital

An einem See im Dombaital 

Spaziergang im 'Siegespark' in Pjatigorsk

Spaziergang im 'Siegespark' in Pjatigorsk 

Wunderschöne Hochalm im Nord-Kaukasus

Wunderschöne Hochalm im Nord-Kaukasus 

Blick zum Elbrus

Blick zum Elbrus 

Unsere Gruppe unterwegs im Baksan-Tal

Unsere Gruppe unterwegs im Baksan-Tal 

Am Aussichtspunkt auf dem Tscheget mit Elbrusblick

Am Aussichtspunkt auf dem Tscheget mit Elbrusblick 


 




Wir nutzen Cookies, um das Erlebnis auf biss-reisen.de zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr über die Nutzung von Cookies erfahren.