BISS AKTIVREISEN

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus

GEORGIEN - Tuschetien-WanderreiseWandern durch den wilden Ost-Kaukasus


Wandern durch den wilden Ost-Kaukasus

  • Wanderungen am Fuße der Viertausender
  • trutzige alte Wehrtürme in Tuschetien
  • Kultur und Wein in Kachetien
  • über den höchsten befahrbaren Kaukasuspass
  • Dartlo, das schönste Dorf Tuschetiens
  • Wanderungen am Fuße der Viertausender
  • trutzige alte Wehrtürme in Tuschetien
  • Kultur und Wein in Kachetien
  • über den höchsten befahrbaren Kaukasuspass
  • Dartlo, das schönste Dorf Tuschetiens
Buchen - Termine PreiseLeistungenReiseverlaufCharakteristik
Karte

Beschreibung

Wir wandern zu mit dem Auto nicht erreichbaren Dörfern, und sehen schon aus der Ferne trutzige Wehrtürme. Hoch zu Ross reiten georgische Cowboys durch schroffe Täler und über üppige Sommerwiesen, wo sie Ihre Schafherden hüten. Auf unseren Wanderungen am Fuße der imposanten Viertausender lernen wir viel über die uralten Bräuche und Traditionen der Tuschen. Vielleicht erleben wir ein tuschetisches Volksfest, oder wir nehmen an den Vorbereitungen dazu teil: Bierbrauen, Volkstänze zu traditioneller Musik sowie die legendäre „georgische Tafel“ werden uns allen unvergesslich bleiben.
Über den höchsten befahrbaren Pass Georgiens gelangen wir mit Allrad-Fahrzeugen in das versteckt gelegene Tuschetien. Dort unternehmen wir als Höhepunkt der Reise 5 ausgiebige Tageswanderungen und lernen die Region, ihre Bewohner und Traditionen intensiv kennen. Wir entdecken die schönsten Wanderpfade in einer der unberührtesten und ursprünglichsten Regionen des Großen Kaukasus. Unsere Wanderreise in Tuschetien und Kachetien führt fernab des Massentourismus durch Ost-Georgien.
Östlich von der Hauptstadt Tbilisi, in der fruchtbaren Weinregion Kachetien, erwarten uns Wein und viele weitere kulinarische und kulturelle Schätze. Von feudalem Glanz einer vergangenen Zeit zeugen Palast und Weingut des Fürsten Alexander Tschawtschawadse. Zurück aus den Bergen, verbringen wir noch einen freien Tag in Kachetien, bevor wir die Hauptstadt Tbilisi erkunden.

Charakteristik

 Schwierigkeitsgrad 'mittel'     6 Übernachtung in Hotels oder Pensionen  6 Übernachtung im Gästehaus oder Jurtencamp, im Haus einer Familie, einer Berghütte oder einer Nomaden-Jurte    13 Tage

  • 13-tägige Wander- und Erlebnisreise;
  • Tageswanderungen im Nationalpark Tuschetien, 2 bis 7 Stunden reine Gehzeit, teilweise größere Höhenunterschiede, mittlere Kondition erforderlich;
  • TeilnehmerInnenzahl: mind. 4 / max. 8
Veranstalter: biss Aktivreisen-Kooperationspartner

Reiseverlauf

1. Tag:Anreise nach Tbilisi

Flug von Deutschland nach Tbilisi (Tiflis).

2. Tag:Kachetien – Besuch einer Winzerfamilie

Heute fahren wir über das ehemals deutsche Dorf Marienfeld (heute Sartichala) in die Weinbauregion Kachetien. Zu Besuch bei einer kachetische Winzerfamilie erhalten wir Einblicke in die traditionelle Art der Weinherstellung und -aufbewahrung. Je nach Ankunftzeit unternehmen wir in Telawi einen Stadtrundgang mit Marktbesuch. Wer möchte, kann in unserem Gästehaus bei der Zubereitung der traditionellen Speisen behilflich sein, wie bspw. Chinkali oder Tschurtschchela (getrockneter Traubensaft mit Walnüssen), bevor wir gemeinsam zu Abend essen.

3. Tag:Über den Abano-Pass nach Tuschetien

Auf geht es in den Großen Kaukasus. Das Schutzgebiet Tuschetien (900 bis 4.800 m über dem Meeresspiegel) gehört zu den höchsten und auch größten Schutzgebieten Europas. Im Jahr 2003 wurden hier neben einem strengen Naturreservat (10.694 ha, bereits seit 1981 unter Schutz) zusätzlich mit einem Nationalpark (83.453 ha) und einem Landschaftsschutzgebiet (27.903 ha) insgesamt drei Schutzgebiete eingerichtet. Da es in Tuschetien keine Geschäfte gibt, erledigen wir letzte Besorgungen am Fuße der Berge in Telawi. Jetzt geht es endlich los! Für die vor uns liegenden 72 km werden wir mit unseren Allradfahrzeugen je nach Zustand der „Straße“ 4 bis 6 Stunden benötigen. Zwischendurch gibt es immer wieder die Möglichkeit für Fotostopps. Auf 2.962 m Höhe überqueren wir den Abanopass, den höchsten befahrbaren Pass Georgiens. Abano bedeutet Bad. Der Pass bekam seinen Namen von einer heißen Heilquelle. Hinter dem Pass erblicken wir bald die ersten Dörfer und Wehrtürme, fernab jeder Straße. Mit dem Geländewagen durchqueren wir Gebirgsbäche und erhalten Ausblicke auf Bergschluchten, Felsformationen und Altschneefelder. Nach Ankunft im Dorf Omalo, dem „Zentrum“ Tuschetiens, beziehen wir unser Quartier und können je nach Tageszeit zu den Wehrtürmen hinaufsteigen und dort bei fantastischem Blick über das Dorf den Sonnenuntergang erleben.

4. Tag:Erste Erkundungen zu wilden Bezoarziegen

Wer möchte startet heute früh in den Tag mit einer leichten Wanderung, die uns zu den seltenen, wild lebende Bezoarziegen führt, die an den schroffen Felsen oberhalb des Flusses Pirikita Alasani heimisch sind. Wir wandern entlang der steilen Berghänge oberhalb des Flusses zu einer Aussichtsplattform, und mit etwas Glück erblicken wir die Ziegen. Im Anschluss erklimmen wir gemeinsam einen lichten Waldpfad, der uns etwas tiefer nach Tuschetien hineinführt, und eine erste Aussicht in die Täler von Gometsari und Pirikita bietet, die wir in den nächsten Tagen noch ausführlicher erkunden werden. An einer grünen Lichtung bietet sich die Gelegenheit zum Picknick. Von hier kehren wir nach Omalo zurück und haben Freizeit. Wer möchte kann einen Spaziergang zum unteren Dorf von Omalo unternehmen.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 3-4 Std. / +/- 200 m

5. Tag:Auf dem „Dach Tuschetiens“

Heute fahren bis an die Lichtung von Ghele und erklimmen von da das „Dach Tuschetiens“. Inmitten von Rhododendronteppichen, auf dem Bergrücken zwischen Gometsari- und Pirikita-Tal, haben wir einen sensationellen Ausblick auf Bochorna, eines der höchsten Dörfer Europas sowie auf das Dorf Dartlo auf der nördlichen Seite des Bergrückens. Nach unserem Abstieg können wir ein Stück fahren, bevor die Straße vor dem Dorf Dochu endet. Zu Fuß besichtigen wir das eher düstere, sehr steil am Hang liegende Dochu, bevor wir unsere nächste Unterkunft für eine Nacht beziehen.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 6 Std. / Aufstieg ca. 700 m, Abstieg ca. 600 m

6. Tag:Vom Gometsari-Tal ins Pirikita-Tal

Am heutigen Tag erwartet uns die anspruchsvollste Wanderung dieser Reise. Zuerst lassen wir das Dorf Verchovani hinter uns und steigen zunächst durch Wald bergauf. Rasch verändert sich hier oben die Vegetation. Über weiter Wiesen steigen wir gemächlich auf zum Pass und erblicken, oben angekommen, endlose Rhododendronteppiche (im Juni/Juli weiß blühend, im Herbst mit leuchtend rotem Blattwerk). Die Höhenlagen in Tuschetien bieten einen idealen Lebensraum für Raubvögel wie Geier und Adler, die wir mit großer Wahrscheinlichkeit sehen können. Am Nachaicho-Pass sind wir auf 2.903 m angelangt und werden mit einem weiten Panorama über die Täler, Dörfer und den sich durchs Pirikita-Tal mäandrierenden Fluss belohnt. Wir werden genau hinschauen und erblicken an den Hängen über dem Fluss Türme. Stabil in Trockenbauweise errichtet stehen sie seit Jahrhunderten als Zeugen einer vergangenen Zeit hier. Nach einem sehr steilen Abstieg und der Überquerung des Flusses über eine Brücke werden wir von unseren Fahrern empfangen und zum Gasthaus für die nächsten drei Nächte in Dartlo gebracht. Weiter westlich der Dörfer Parsma und Girevi, dem letzten Dorf im Pirikita-Tal, befindet sich der Atsunta-Pass (3.450m), die einzige Fußverbindung in die benachbarte Region Chewsuretien, und für begeisterte Wanderer eine zweite Reise wert. Wem die heutige Wanderung zu herausfordernd ist, hat die Möglichkeit mit dem Fahrzeug nach Dartlo auf der anderen Seite des Tals zu fahren.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 7 Std. / ca. 1.050 m Aufstieg, 900 m Abstieg

7. Tag:Rund um Dartlo

Unsere Unterkunft im Pirikita-Tal liegt in Dartlo, das wegen seiner einmaligen Architektur mit den alten Wehrtürmen als schönstes Dorf Tuschetiens gilt. Wir lassen es heute ruhig angehen und unternehmen eine Wanderung in die oberhalb gelegenen Dörfer Dano und Kwawlo, von wo wir die Aussicht über die wilde Natur genießen. Unterwegs sehen wir heilige Altäre, deren Zutritt allerdings nur Männern und Kindern gestattet ist. Aus der Ferne bestaunen wir waghalsig auf Felsvorsprünge gebaute Wehrtürme aus einer vergangenen Zeit. Am Nachmittag Freizeit.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 3-4 Std. / ca. 350 m Aufstieg, 350 m Abstieg

8. Tag:Von Dartlo bis Diklo fernab jeder Straße

Wir nehmen heute den wilden Weg. Über das entlegene Dorf Chigho, mitten am steilen Hang zwischen rauschenden Bächen gelegen, folgen wir dem Pfad nach Diklo. Unterwegs sehen wir vielleicht oben auf den Gipfeln Schafherden mit ihren Schäfern. Von Diklo geht es mit Motorkraft nach Schenako zu unserer Unterkunft bei einer Familie, die ganzjährig, auch im Winter, in Tuschetien lebt.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 6 Std. / ca. 1.000 m Aufstieg, ca. 600 m Abstieg

9. Tag:Abschied von Tuschetien

Heute verabschieden wir uns von den Bergen. Es geht wieder abenteuerlich mit unseren geübten Fahrern zurück in die Alasani-Ebene. Unten angekommen, im üppigen „Obstgarten“ Kachetien, machen wir erstmal eine Verschnaufpause im Dorf Alvani und besuchen eine alte Filzerei und Teppichmanufaktur. Filzen, Weben und Stricken sind typische Tätigkeiten der tuschetischen Frauen im Winter, die in dieser Jahreszeit traditionell aufwändige Teppiche nach alten Mustern herstellen. Im Anschluss besichtigen wir die mächtige, eindrucksvoll inmitten der Ebene gelegene, Alawerdi-Kathedrale (11. Jh.) mit Georgiens höchstem Kirchturm und kehren dann zu unserer Unterkunft in Telawi zurück.
Fahrtzeit: ca. 5-6 Std. (ca. 110 km)

10. Tag:Freier Tag in Kachetien

Heute ist Entspannung angesagt! Oder hat jemand Lust auf eine weitere Wanderung oder einen Museumsbesuch? Wandern kann man z.B. im Lagodechi-Nationalpark. Ein Museum mit den Werken des berühmten georgischen Malers Pirosmani gibt es im Städtchen Sighnaghi (Fahrzeit jeweils ca. 1,5 Std.). Die Reiseleitung gibt Tipps und organisiert gerne Taxi-Transfers.

11. Tag:Zurück nach Tbilisi über den Gombori-Pass

Einen starken Kontrast zu Tuschetien und einen Einblick in das Leben des georgischen Adels im 19. Jh. bietet der alte Palast von Alexander Tschawtschawadse. Zur Anlage gehören das Haus-Museum des Dichters, ein englischer Landschaftsgarten und ein bekanntes Weingut. Zurück nach Tbilisi fahren wir durch das grüne, bewaldete Gombori-Gebirge, das von kleineren Flusstälern durchzogen ist und passieren den gleichnamigen Pass (1.620 m), der erst seit einigen Jahren befahrbar ist. Vor dem Pass lohnt sich ein Abstecher zur verlassenen Klosteranlage Alt-Schuamta (in einer Waldlichtung sehr schön gelegen) aus dem 5.-7. Jh. und zum Kloster Ikalto mit der Ruine der wissenschaftlichen Akademie. Am Abend haben wir Freizeit in Tbilisi.
Fahrtzeit: ca. 2-3 Std. (ca. 120 km)

12. Tag:Altstadt von Tbilisi

Am Morgen unternehmen wir einen mehrstündigen, geführten Stadtrundgang durch Tbilisi. Dabei besuchen wir die Altstadt mit ihren Kirchen und historischen Straßenzügen und bummeln anschließend über den prächtigen Rustaweli-Boulevard. Später ist Zeit zur freien Verfügung bevor es in einem familiären Restaurant ein gemeinsames Abschiedsabendessen gibt.

13. Tag:Abreise

Flughafentransfer und Heimreise.

Leistungen

  • Linienflug München-Tbilisi-München und zurück (andere Flughäfen auf Anfrage u. ggfs. mit Aufpreis)
  • Transfers in modernen Bussen und Allrad-Fahrzeugen (in Tuschetien)
  • 12 Übernachtungen, 3 x Hotel in Tbilisi, 9 x in privaten Gästehäusern (nicht immer Einzelzimmerbelegung möglich/z. T. geteilte Bäder)
  • 7 x Vollpension (in Tuschetien), 3 x Halbpension, 1 x Frühstück
  • Eintrittsgelder, Besichtigungen und Touren lt. Detailprogramm
  • Erfahrene, deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Flughafen Tbilisi
nicht enthalten: zusätzliche Mahlzeiten, alkoholische Getränke, Trinkgelder, fakultative Ausflüge und Aktivitäten

Termine und Preise

Termine / Verfügbarkeit 
29.07.2022 - 10.08.2022   2.350,00 €buchen
EZ-Zuschlag (nur Hotel-ÜN): 170,00 €
Rail&Fly-Bahnticket: 75,00 €

 

12.08.2022 - 24.08.2022   2.350,00 €buchen
EZ-Zuschlag (nur Hotel-ÜN): 170,00 €
Rail&Fly-Bahnticket: 75,00 €

 


klimarelevante Wirkung der Emissionen des Fluges: 1.480 kg CO2
freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 35,- €


Mindestteilnehmerzahl: 4 - max. 8

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Wir wandern oberhalb der Baumgrenze

Wir wandern oberhalb der Baumgrenze 

Der große Perlmuttfalter lebt auch in Höhen über 2000m

Der große Perlmuttfalter lebt auch in Höhen über 2000m  

Rast am Nakaicho-Pass

Rast am Nakaicho-Pass 

Traditionelles Wohnhaus in Schenako

Traditionelles Wohnhaus in Schenako 

Wir passieren Altschneefelder

Wir passieren Altschneefelder  

Omalo ist ein Hauptdorf in der historischen Region Tuschetien

Omalo ist ein Hauptdorf in der historischen Region Tuschetien 

Schafherde zwischen Gometsari- und Pirikita-Tal

Schafherde zwischen Gometsari- und Pirikita-Tal 

Kirchenruine in Dartlo

Kirchenruine in Dartlo 


 




Wir nutzen Cookies, um das Erlebnis auf biss-reisen.de zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr über die Nutzung von Cookies erfahren.