BISS AKTIVREISEN

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel

ASERBAIDSCHAN - WanderreiseWandern und Kultur im Land der Feuerhügel


Wandern und Kultur im Land der Feuerhügel

  • Wanderungen durch Berge, Steppen und am Meer
  • Kirchenruinen am Südabhang des Großen Kaukasus
  • privat zu Gast bei Einheimischen
  • Eisenholzwald im Hirkan-Nationalpark
  • Wanderungen durch Berge, Steppen und am Meer
  • Kirchenruinen am Südabhang des Großen Kaukasus
  • privat zu Gast bei Einheimischen
  • Eisenholzwald im Hirkan-Nationalpark
Buchen - Termine PreiseLeistungenReiseverlaufCharakteristik
Karte

Beschreibung

Erleben Sie unsere Aserbaidschan-Wanderreise. In dem Land, in dem Geschichte und Gegenwart beispielhaft aufeinander treffen, laden Moscheen und mittelalterliche Paläste ebenso zum Staunen ein, wie die teils futuristischen Bauten berühmter Gegenwartsarchitekten in Baku. Beeindruckend ist auch die Natur Aserbaidschans, in der fast alle Biotope der Erde heimisch sind. Von den alpinen Gipfeln des Kaukasus bis zu den Subtropen am Kaspischen Meer oder den Eisenholzbäumen im Hirkan-Nationalpark wandern wir durch abwechslungsreiche Landschaften und staunen, wie grün Aserbaidschan sein kann. Auf Schritt und Tritt begleitet uns auf der Aserbaidschan-Wanderreise das Erdöl: bei den alten Bohrtürmen auf der Halbinsel Absheron, den blubbernden Schlammvulkanen von Gobustan und natürlich beim “Ewigen Feuer“ der Zarathustrier. Es gibt noch weitere Highlights: so können Sie sich die schöne, mittelalterliche Stadt Sheki, die historischen Häuser der Kaukasus-Schwaben, Festungen, Felszeichnungen, Sommerpaläste, Moscheen oder Besuche in entlegenen Bergdörfern, wie z.B. Khinalig einfach nicht entgehen lassen.

Charakteristik

      10 Übernachtung in Hotels oder Pensionen  5 Übernachtung im Gästehaus oder Jurtencamp, im Haus einer Familie, einer Berghütte oder einer Nomaden-Jurte    16 Tage

  • Wanderreise; Wanderungen ohne Gepäck (ca. 2 bis ca. 5 Std. reine Gehzeit);
  • mittlere Kondition ausreichend;
  • TeilnehmerInnenzahl: mind. 4 / max. 12
Veranstalter: biss Aktivreisen-Kooperationspartner

Reiseverlauf

1. Tag:Anreise nach Baku

Ankunft am Flughafen am Morgen des zweiten Tages. Abholung durch den Reiseleiter und Transfer zum Hotel.

2. Tag:Baku – alt und neu

Wir beginnen nach einem späten Frühstück die Stadtführung durch die von einer geschlossenen Stadtmauer umgebene Altstadt von Baku, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Wir sehen den Palast des Schirwanschahs, den Jungfrauenturm, ein knapp 30 Meter hohes Ziegelbauwerk, dessen Ursprünge im Dunkeln liegen, Moscheen und aus ockergelbem Kalkstein gemauerte Karawansereien. Die Altstadt ist von den weißen Villen der Ölbarone umgeben, die zwischen 1870 und 1920 zu Zeiten des Erdölbooms errichtet wurden. Durch Wohnviertel des frühen 20. Jahrhunderts geht es zu den weithin sichtbaren, in der Dunkelheit wie züngelnde Flammen leuchtenden „Flame Towers“, die das Stadtpanorama von Baku dominieren. Vom nahegelegenen Aussichtsplatz haben wir einen grandiosen Blick über Stadt und Bucht von Baku bis zu fernen Ölplattformen im Kaspischen Meer. Wir beenden diesen Tag mit einem frühen Abendessen in einem landestypischen Restaurant.

3. Tag:Ewiges Feuer der Zarathustrier und Yanar Dag

Teppiche aus Aserbaidschan sind berühmt und so steht am Morgen das 2014 eröffnete Teppichmuseum von Baku auf dem Programm. Die Außenfassade sieht aus wie ein zusammengerollter Teppich, im Inneren sehen wir Teppiche verschiedenster Muster und Herkunft – ein Muss für Teppichfans!
Ab Mittag unternehmen wir eine Exkursion zur Halbinsel Absheron. Als erstes geht es zum Feuertempel Ateschgah der Zarathustrier. Die mittelalterlichen Festungsanlagen der „Feueranbeter“ schützten die Halbinsel im Mittelalter vor Angriffen. Wir besichtigen den Festungsturm von Mardakan, bevor es dann zu einem schönen Strand mit Bademöglichkeit im Kaspischen Meer weiter geht. An den eindrucksvollen Bohrkränen der alten Ölfelder von Baku vorbei fahren wir am frühen Abend zu „Yanar Dag“, einem Berg mit einem ewigen, natürlichen Feuer. Unser Abendessen genießen wir in einem Restaurant in der Nähe.

4. Tag:Am Fuße des Kaukasus – Samaxi – Lahic

Heute verlassen wir Baku in Richtung Großer Kaukasus. Nach der Fahrt durch Savannen und Halbwüsten erreichen wir grüne, dicht bewaldete Hänge und besuchen Samaxi, einst blühende Hauptstadt der Schirwanschahs. Wir besuchen die Djuma-Moschee und die Mausoleen von Yeddi Gumbez. Weiter geht die Fahrt in ein Naturschutzgebiet, wo man bei unserer zweistündigen Wanderung zur richtigen Jahreszeit und mit etwas Glück Orchideen entdecken kann. Über eine abenteuerliche Straße geht es tief in eine Schlucht hinein zum hübschen Städtchen Lahic, unserem zweiten Tagesziel. Schon im Altertum und bis weit ins Mittelalter war Lahic bekannt für seine traditionellen Kupferschmieden. Noch heute hört man die Schläge der Kunstschmiede schallen. Wir übernachten in einem privaten Gasthaus, wo wir auch zu Abend essen.
reine Gehzeit: ca. 2 Std.

5. Tag:Wanderungen in Lahic

Auf einer halbtägigen Wanderung werden wir die Umgebung von Lahic erkunden. Über grüne Wiesen, durch eine ehemalige Apfelplantage und weiter durch ein Flussbett führt der Weg zu einem Nachbardorf, wo wir nach einem kleinen Rundgang auf eigene Faust den Kunsthandwerkern in ihren Werkstätten und Läden einen Besuch abstatten können.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 3-4 Std./ca. 250 m

6. Tag:Gabala - Khan-Palast von Sheki

Nach dem Frühstück erwartet uns Gabala, 900 Jahre lang die Hauptstadt von Kaukasus-Albanien. Wir besichtigen die Ruinen der Stadt in einer Ausgrabungsstätte und lernen viel über die Albaner in dieser Region, deren Geschichte sich der Forschung erst nach und nach offenbart.
Danach fahren wir nach Sheki, Aserbaidschans ältester Stadt. Schon im 2. vorchristlichen Jahrhundert befand sich hier eine Station für die Karawanen der Seidenstraße. Im 18. Jahrhundert wurde Sheki Hauptstadt des gleichnamigen Khanats. Aus dieser Zeit stammt auch der Sommerpalast des Sheki Khan, dessen Inneres mit lebhaften Fresken geschmückt ist. Bei Sonnenlicht verzaubern die Glasfenster die Räume des Palastes, deren Herstellung wir in einer benachbarten Shebeke-Werkstatt sehen können. Abschließend besichtigen wir eine der beiden gut erhaltene Karawansereien der Stadt, in der sich heute ein Hotel befindet.

7. Tag:Wanderung zu den sieben Kirchen

Wir fahren am Fuß des südlichen Kaukasus entlang und bestaunen die vielen Kirchen und Ruinen auf den Vorbergen des Großen Kaukasus. Vom Dorf Lekit aus unternehmen wir eine Wanderung zu den „Yeddi Kelise“ (sieben Kirchen), den versteckt im Wald liegenden Überresten der Kirchen und Klöster aus dem 6.-8. Jahrhundert. Es ist heute noch spürbar, welche Bedeutung diesem Komplex einstmals zukam. Danach geht es hinunter ins Tal zu einem munteren Wasserfall, der aus einem vollständig bemoosten Felsen entspringt und von da zurück ins Dorf, wo der Bus auf uns wartet.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 4-5 Std./ca. 350 m

8. Tag:Mausoleum des Nisami und Stadtführung

Weiter geht es nach Gandscha, mit ca. 325.000 Einwohnern Aserbaidschans zweitgrößte Stadt. Gandscha ist der Geburtsort von Nisami, der im 12. Jh. ein märchenhaft-phantastisches Werk in persischer Sprache hinterließ und der bekannteste Dichter des Landes ist. Seinem Mausoleum werden wir einen Besuch abstatten. Außerdem besichtigen wir die im 17. Jahrhundert erbaute Shah-Abbas-Moschee sowie das sogenannte „Flaschenhaus“. Es wurde mit 50.000 Glasflaschen dekoriert und erinnert an einen verschollenen Soldaten des 2. Weltkrieges. Unser letztes Ziel liegt vor den Toren der Stadt. Es ist der durch Triumphbögen, Amphitheater und barockartig angelegte Blumenbeete beeindruckende neue, gigantische Heydar-Aliev-Park, der entlang einer zwei Kilometer langen Achse erbaut wurde.

9. Tag:Göygöl-Nationalpark und das alte Helenendorf

Von Gandscha geht es hoch zum Göygöl-Nationalpark in den Kleinen Kaukasus, der erst seit wenigen Jahren der Öffentlichkeit zugänglich ist. Wir wandern vom 1.553 m hoch gelegenen 'Blauen See' (dem Göygöl) zum benachbarten 'Hirschsee' (dem Margöl). Am Nachmittag fahren wir ins Tal in die Stadt Göygöl, die ehemalige Kolonie Helenendorf, die Anfang des 19. Jahrhunderts von  württemberigschen Siedlern gegründet wurde. Wir streifen durch die Siedlung, deren wunderschöne Häuser in einem einheitlichen Baustil mit hölzernen Balkonen und Veranden errichtet wurden. Bevor wir den Tag in einer Winzergenossenschaft mit einer Weinprobe ausklingen lassen, besuchen wir den alten Friedhof von Helenendorf, wo wir zwischen hohen Gräsern und Büschen Gräber der deutschen Siedler erahnen können.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 2-3 Std./ca. 350 m

10. Tag:Ans Kaspische Meer

Wir fahren heute mit dem Bus vom Fuß des Kleinen Kaukasus durch die weite Steppenlandschaft bis ans Kaspische Meer - nahe zur Stadt Lankaran in der Region des Hirkan-Nationalparks. Übernachtung in einer Privatunterkunft nahe Lankaran mit geteilten Bädern.

11. Tag:Hirkan-Nationalpark und Teeplantagen

Heute machen wir eine ausgedehnte Wanderung durch den Hirkan-Nationalpark, der nicht umsonst zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde. Er ist bekannt durch seine artenreiche Vegetation und die hier vorkommenden Eisenholzbäume. Wir durchqueren Bäche und sogar Wasserfälle und mit etwas Glück treffen wir an unserem Weg auf Spuren von Bären oder Wölfen. Auch der äußerst seltene Kaukasusleopard ist hier beheimatet. Er wird allerdings kaum jemals gesichtet, da die letzten Leoparden Europas vorwiegend in einem für Besucher gesperrten Schutzgebiet leben und zudem sehr menschenscheu sind. Anschließend besuchen wir in der Nähe der Stadt Astara Teeplantagen, wo wir Gelegenheit haben, aserbaidschanischen Tee zu kosten und zu erwerben. Zum Abschluss haben wir noch Zeit für ein Bad im Kaspischen Meer.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 4-5 Std./ca. 350 m

12. Tag:Wanderung im Hirkan-Nationalpark

Am heutigen Tag unternehmen wir eine weitere schöne Wanderung durch die Wälder und Hügel, entlang an Seen und Bächen des Hirkan-Nationalparks. Zwischendurch können wir uns in Pools mit heißen Thermalwasser entspannen.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 4-5 Std./ca. 350 m

13. Tag:Shirvan-Nationalpark und Schlammvulkane

Heute machen wir uns auf den Weg zurück nach Baku. Unterwegs besuchen wir den Shirvan-Nationalpark in der Weite der letzten natürlichen Steppenlandschaft am Kaspischen Meer. Herden der als gefährdet eingestuften persischen Kropfgazelle mit ihren geschwungenen schlanken Hörnern durchstreifen die flache Steppenlandschaft. Die Uferzonen des im Park gelegenen Schilfsees sind ein Mekka für Ornithologen. Wir sehen dort neben den auch in Deutschland verbreiteten Blässrallen Flamingos und Pelikane. Selbst farbig schillernde Bienenfresser fliegen in kleinen Gruppen umher. Unsere nächste Station ist Gobustan. In dem hügeligen Gebiet sehen wir bei einem Spaziergang Tausende von Felszeichnungen aus der Frühsteinzeit mit Darstellungen von Tieren, Jagdszenen und Booten. Tausende Jahre später haben auch römische Legionäre hier Felszeichnungen hinterlassen. Nur ein kurzes Stück entfernt befinden sich die berühmten Schlammvulkane von Gobustan. In einer nahezu leeren Mondlandschaft sehen wir die
bis zu ca. 5 Meter hohen Schlammvulkane, aus denen im Minutentakt Gasblasen aufsteigen.
mehrere kleine Wanderungen, Gehzeiten: 1,5 Std., 1 Std., 1 Std.

14. Tag:Mystisches Dorf Khinaliq im Großen Kaukasus

Hoch im Großen Kaukasus liegt auf 2.000 Metern das Dorf Khinalig. Das mystische, fünftausend Jahre alte Dorf liegt terrassenartig an einem steilen Berghang und ist der geographische Höhepunkt unserer Reise. In Khinalig lebt ein besonderer Volksstamm mit eigener Sprache und Kultur. Allein die Fahrt ist schon ein Erlebnis. Es geht durch enge Schluchten, entlang eines Flusslaufs, begleitet von einigen Wasserfällen. Die Berge wechseln je nach Gestein immer wieder die Farbe, mal schwarz mal rot dann grau oder weiß. Aus Khinalig hat man einen weiten Blick über die Berge und Gletscher der Umgebung und wir unternehmen am Nachmittag eine Wanderung in die Berglandschaft des Großen Kaukasus mit seinen Wiesen und Höhlen und sogar einem Wasserfall oberhalb der Baumgrenze.
reine Gehzeit/max. Höhenunterschied: ca. 3-4 Std./ca. 350 m

15. Tag:Guba: Auf der Spur alter Teppichmuster

Nach dem Frühstück schauen wir uns auf einem kurzen Spaziergang durch das Dorf die Moschee, die antiken Häuser und das Museum mit seinen uralten Schriften an.
Auf dem Rückweg nach Baku besuchen wir eine Teppichmanufaktur im Städtchen Guba. Nachdem unter der Sowjetherrschaft die alten, traditionellen Teppichmuster zu verschwinden drohten, haben sich hier Frauen zusammengeschlossen, um sie wieder zum Leben zu erwecken. In Baku haben wir dann noch etwas Zeit um letzte Souvenirs zu kaufen und die Stadt auf eigene Faust zu entdecken. Am Abend gibt es dann ein Abschiedsessen in einem Restaurant mit Blick auf die Altstadt.

16. Tag:Abreise

Voraussichtlich am frühen Morgen erfolgen der Transfer zum internationalen Flughafen und der Rückflug.

 

Leistungen

  • Linienflug von Frankfurt nach Baku und zurück (andere Abflugorte auf Anfrage und ggfs. mit Aufpreis)
  • alle Transfers in Aserbaidschan
  • 10 Übernachtungen im DZ mit Dusche/WC (Hotel)
  • 5 Übernachtungen im DZ in in Cottages oder Privatunterkünften (teilweise Dusche/WC auf der Etage)
  • 8 x Halbpension, 6 x Frühstück
  • Eintrittsgelder bei Besichtigungen lt. Programm
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Kartenmaterial
nicht enthalten: sonstige Verpflegung, Visum

Termine und Preise

Termine / Verfügbarkeit 
10.09.2022 - 25.09.2022   2.620,00 €buchen
EZ-Zuschlag: 320,00 €
Rail&Fly-Bahnticket: 95,00 €

 

01.10.2022 - 16.10.2022   2.620,00 €buchen
EZ-Zuschlag: 320,00 €
Rail&Fly-Bahnticket: 95,00 €

 


klimarelevante Wirkung der Emissionen des Fluges: 1.932 kg CO2
freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 45,- €


Mindestteilnehmerzahl: 4 - max. 12

Zusatzinformationen

Ansprechpartner

Die Flame-Towers sind ein Wahrzeichen Bakus

Die Flame-Towers sind ein Wahrzeichen Bakus 

Uralte Felszeichnungen sehen wir im Gobustan-Nationalpark

Uralte Felszeichnungen sehen wir im Gobustan-Nationalpark 

Das mystische, fünftausend Jahre alte Dorf Khinalig

Das mystische, fünftausend Jahre alte Dorf Khinalig 

Eingelegtes Obst und Gemüse auf einem Markt in Baku

Eingelegtes Obst und Gemüse auf einem Markt in Baku 

Das kaukasische Lavash-Brot wird im Lehmofen gebacken

Das kaukasische Lavash-Brot wird im Lehmofen gebacken 

Wir sehen die berühmten Schlammvulkane

Wir sehen die berühmten Schlammvulkane 

Straßenszene im Kunsthandwerkerstädtchen Lahic

Straßenszene im Kunsthandwerkerstädtchen Lahic 

Brunnen im Philharmonie-Park in Baku

Brunnen im Philharmonie-Park in Baku 


 




Wir nutzen Cookies, um das Erlebnis auf biss-reisen.de zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr über die Nutzung von Cookies erfahren.